Informations- und Kommunikationstechnik

Die Teilbranche der Informations- und Kommunikationstechnik

Dem TNS Infratest Monitoring Informations -und Kommunikationswirtschaft zufolge umfassen die Teilbranche Informations- und Kommunikationstechnik alle Hard- und Software, die zur Verbreitung und Weiterleitung von Daten inallen Formen nötig ist. Daten in diesem Sinne sind Texte, Töne und Bilder.

Die Basis-Hardware stellt der Computer dar, der durch den Einsatz von Netzwerken und Modems zu einem kommunikationsfähigem System wird. Weitere wichtige Sektoren stellen die netzgebundene, mobile und satellitengestützte Telekommunikation, die Unterhaltungselektronik und das Internet dar.

Zur Informations- und Kommunikationstechnik zählen somit auch die Mikroelektronik, die Entwicklung und Herstellung von Computerchips und anderen elektronischen Bauteilen, sowie Dienstleistungen rund um die Informations- und Kommunikationstechnik.

Einzelne Segmente der Informations- und Kommunikationstechnik

Hardware

In der elektronischen Datenverarbeitung werden mit Hardware die elektronischen und mechanischen Elemente von Computern und der Peripherie bezeichnet. In der Hardwarebranche geht es um Produktion, Vertrieb und Installation dieser Produkte. Nach dem Monitoring Informations- und Kommunikationswirtschaft 2007 verringerte sich der Umsatz für Hardware 2006 um ca. 2,8 % auf ca. 16,6 Milliarden Euro. 2007 soll es zu einer weiteren Schrumpfung kommen. Diese Umsatzeinbußen werden durch die sinkenden Preise für Computer und Server erklärt.

Software

Die wachsende Nachfrage nach Software und die Geschwindigkeit technologischen Neuerungen haben einen Boom der Softwarebranche in der vergangenen Jahren ausgelöst. 2006 wurden durch die Entwicklung und Vertrieb von Software ca. 17 Milliarden Euro umgesetzt, 2007 sollen ca. 17,9 Milliarden Euro Umsatz erzielt werden. Von zentraler Bedeutung sind System- und Anwendungssoftware.

IT Services

Der Bereich der IT-Dienstleistungen befindet sich ähnlich wie die Softwarebranche im Aufschwung. Zu den IT-Services zählen Wartung, Störungsbeseitung, Überholung und Betreuung von Software, Hardware, Netzwerken, sowie Systemintegration, Training und Beratung. 2006 wurden durch IT-Dienstleistungen ca. 29,1 Milliarden Euro umgesetzt, 2007 sollen ca. 30,5 Milliarden Euro Umsatz erzielt werden. Auch 2007 bleibt Outsourcing, wie z.B. das Ausgliedern von Wartungsarbeiten an externe Firmen,  innerhalb der IT-Services der stärkste Wachstumstreiber.

Quelle:

  1. BMWI: TNS Infratest, Monitoring Informations- und Kommunikationswirtschaft. München 2007, S. 31ff