Information als Wirtschaftsgut

Das Wirtschaftsgut Information

Nach H.R. Varian ist ein Informationsgut die grundlegende Einheit, die in einer Informationsökonomie gehandelt werden kann. Als Informationsgut wird alles betrachtet, was digitalisiert werden kann. Beispiele für Informationsgüter sind demnach Bücher, Filme, Börsenkurse oder Internetseiten. Von Bedeutung ist, dass die Informationsgüter nicht zwangsläufig in digitaler Form vorliegen müssen. Es reicht schon aus, dass sie digitalisiert werden können. (1)

F. Linde weist auf die unterschiedliche Bedeutung hin, die Verbraucher, Information beimessen und aus der sich auch eine unterschiedliche Zahlungsbereitschaft ableiten lässt: „Ein Informationsgut ist eine inhaltlich definierbare Menge an Daten, die von Wirtschaftssubjekten als nützlich vermutet werden.“ (2)

Informationsgüter weisen einige Besonderheiten auf, die sie von herkömmlichen Gütern unterscheiden und zu Marktversagen führen können: (3)

  • Informationsgüter haben stark ausgeprägte Erfahrungs- und Vertrauenseigenschaften. Man muss die Information oft erst haben, bevor man ein Urteil über ihre Qualität fällen kann. Informationsgüter verfügen in der Regel nur über schwach ausgeprägte Sucheigenschaften.
  • Informationsgüter haben in der Regel hohe Fixkosten (Produktionskosten) aber dagegen geringe variable Kosten (Reproduktionskosten).
  • Informationsgüter sind oft öffentliche Güter. Das bedeutet, es herrschen die Prinzipien der Nicht-Rivalität und der Nicht-Ausschließbarkeit.
  • Informationsgüter weisen häufig Netzwerkeffekte auf.

Weitere Informationen zu den Merkmalen von Informationsgütern, insbesondere auf Informationsmärkten, erhalten Sie auch auf unserer englischen Partnerseite: www.informationmarkets.org

Quellen:

  1. (1) Varian, H, R.: Markets for information goods. Working Paper HC79.I55V367, Institute for Monetary and Economic Studies, Bank of Japan, Tokyo, Japan, 1999, S. 3-4. [Stand 2007-11-29]
  2. (2) Linde, F.: Ökonomie der Information. Universitätsverlag Göttingen 2005, S. 7. [Stand 2007-11-29]
  3. (3) Linde, F.: Ökonomie der Information. Universitätsverlag Göttingen 2005, S. 16. [Stand 2007-11-29]