Informationsressourcen

Informationsressourcen der Wirtschaft

Informationsressourcen

“We are drowning in information, but we are starving for knowledge.”

John Naisbitt (*1930)

Informationsressourcen sind Wissenssammlungen, auf die Benutzer zugreifen können (z.B. Bücher, Zeitschriften, Zeitungen, Audio- und Videoaufzeichnungen, etc. ).

Informationsressourcen im Internet sind solche Ressourcen, auf die von jedem Ort der Welt zugegriffen werden kann. Die Informationen befinden sich digitalisierter Form auf einem Server, wo sie für den Benutzer zu Abrufen bereitstehen. (1)

Das Informationsressourcenmanagement beschäftigt sich sowohl mit der Beschaffung als auch der Aufbereitung interner und externer Informationen. Durch die Nutzung von Wirtschaftsinformationen können sich Unternehmen Wettbewerbsvorteile verschaffen. Sie werden unter anderem gebraucht zur Entscheidungsvorbereitung, um Wissenslücken zu füllen oder auch als Frühwarninformationen. (2)

Durch das Internet besteht Zugang zu einer nie da gewesenen Informationsfülle. Auf Grund dieser Fülle ist es notwendig bei gezielten Fragestellungen professionelle, kostenpflichtige Datenbanken zu nutzen, um u.U. einfacher und schneller zum Ziel zu kommen. (3)

Professionelle Wirtschaftsdatenbanken und Wirtschaftsdatenbankenhosts

Professionelle Wirtschaftsdatenbanken sind Datenbanken, die überwiegend auf wirtschaftlich relevante Themen ausgerichtet sind und auf die in der Regel über sogenannte Online-Hosts zugegriffen wird. Die Hosts bündeln die Datenbanken verschiedener Produzenten und stellen die Technik für die Speicherung sowie den Zugriff bereit. Der Zugriff erfolgt in der Regel über das Internet. Zu den gängigen Hosts gehören (3):

Was können Wirtschaftsinformationen alles sein?

Wirtschaftsinformationen können von Firmeninformationen, Markt-, Länder- und Personendaten bis hin zu spezifischen Fachinformationen reichen. Dies beinhaltet publiziertes Wissen (z.B.Artikel, Marktstudien oder Statistiken) aber auch unveröffentlichtes Wissen (z.B. Experten). (3)

Es geht nicht darum alles zu Wissen, wohl aber in der Lage zu sein, Ressourcen zu nutzen, die den Zugang zum benötigten Wissen ermöglichen. (4)

Die Beschaffung und Aufbereitung von Informationen umfasst idealtypisch folgende Prinzipien (2):

  • Die „richtige“ Information
  • Zum „richtigen“ Zeitpunkt
  • Am „richtigen“ Ort
  • Im „richtigen“ Umfang
  • In der „richtigen“ Form
  • Mit der „richtigen“ Qualität

Quellen:

  1. Richtlinien zum IFLA/UNESCO Internet-Manifest – September 2006 (20.12.09)
  2. Stock, W. G. : Informationswirtschaft – Management externen Wissens. Oldernbourg Verlag: München 2000, S. 31,32
  3. Goeman-Singer, A.; Graschi, P.; Weissenberger, R.: Recherchehandbuch Wirtschaftsinformationen – Vorgehen, Quellen und Praxisbeispiele. Springer-Verlag: Berlin-Heidelberg 2004, S.1, 9